navigation_open
Sprint Weltcup, März 2018, Oslo. Fotograf: Andrei Ivanov

Rollski Wettkämpfe in ganz Europa

Rollski Wettkämpfe in ganz Europa


Rollski Wettkämpfe in ganz Europa

22.09.2019

Sommer Biathlon WM in Minsk

Mitte August ging das Abenteuer los. Für zehn Tage reisten Martin, Mario und ich auf eigene Faust nach Minsk, um von den hervorragenden Trainingsbedingungen in Raubichi zu profitieren und im Anschluss an den Sommer Biathlon Weltmeisterschaften teilzunehmen. Die moderne Anlage kannte ich bereits vom Winter, aber dieses Mal war ich vor allem von der unglaublich breiten und langen Rollskibahn begeistert. Bei mir ging es vor allem darum, mein Knie wieder vermehrt an die Rollski Einheiten zu gewöhnen und mir am Schiessstand wieder entsprechend Routine zu holen. Die Wettkämpfe starteten mit der Super Sprint Qualifikation am Freitag und es gelang mir bereits im ersten Rennen, meine Bestleistung abzurufen. Mit 0-0 am Schiessstand und einer guten Laufleistung erreichte ich den 11. Platz und schaffte somit den Finallauf vom Nachmittag. In diesem musste ich leider schon zu Beginn zweimal in die Strafrunde, was mich an einer weiteren Top Platzierung hinderte. Schlussendlich landete ich auf dem 29. Platz. Im Sprint vom Samstag leider nicht allzu viel, ich spürte vor allem meine Beine sehr stark und auch im Schiessstand passte nicht viel zusammen. In der Verfolgung vom Sonntag konnte ich zwar noch einige Plätze gutmachen, doch auch läuferisch war etwas die Luft draussen. Ich musste feststellen, dass der Trainingsrückstand stärker spürbar war, als angenommen und ich vor allem läuferisch unter meinen Erwartungen blieb. Alles in allem waren die Wettkämpfe aber eine super Erfahrung für mich.

Deutsche Meisterschaften am Arber

Von Minsk reiste ich direkt nach Realp ins Stützpunkttraining, bevor es dann zuerst nach Ruhpolding und schlussendlich an den Arber ging. Trainingsmässig ist in dieser Zeit sehr viel gegangen, denn es standen zahlreiche intensive Trainings auf dem Programm. Dabei fühlte ich mich sehr gut und freute mich dementsprechend auf die Deutschen Meisterschaften. Diese werden vom deutschen Skiverband jeweils genutzt, um die Athleten für die ersten Weltcup und IBU-Cup Stationen zu selektionieren. Daher sind unsere nördlichen Kollegen auch jeweils in Topform, was für den eigenen momentanen Formstand sehr aussagekräftig ist. Im Sprint vom Samstag schoss ich 0-1 und war bis kurz vor Schluss sehr gut unterwegs, doch leider büsste ich auf den letzten 1,5 Kilometer noch acht Plätze ein und landete auf Rang 22. Mit der guten Ausgangslage für den nächsten Tag wusste ich etwas anzufangen und blieb auch beim Verfolgungsrennen im Liegendanschlag fehlerfrei. Mit insgesamt zwei Fehlern konnte ich mich nochmals vier Plätze nach vorne schieben und wurde schlussendlich 18. Zufrieden mit meinen Leistungen gings noch am selben Tag wieder zurück in die Heimat.

Nordic Weekend Andermatt

Eine Woche später fanden im Urserental die traditionellen Vergleichswettkämpfe statt, bei denen sich jeweils die Biathlon- und Langlaufelite der Schweiz misst. Auf dem Programm standen der Prolog mit Nachladern, gefolgt vom neu eingeführten Einzellauf, bevor der harte Berglauf auf die Göscheneralp zum Abschluss winkte. Schiesstechnisch konnte ich nicht ganz ans vordere Wochenende anknüpfen, aber erreichte im Einzel vom Samstag trotzdem einen Podestplatz. Obwohl sich die vielen harten Einheiten der letzten Zeit etwas bemerkbar machten konnte ich das Wochenende gut abschliessen und freue mich nun auf ein paar Tage Aktiv-Ferien.